Gästebuch

» neuen Eintrag schreiben

Name:

Ort:

Email:

Text:

 

4) Bert-Peter Consoir aus 41747 Viersen am 20.01.2017 Bert-Peter Consoir

YLN Krefeld im Spreewald: Gurkenradler unterwegs
IMitglieder des VLN Krefeld mit Gurken- T-Shirts unterwegs im Spreewald
Am Sonntag, 5. September, machten sich 19 radbegeisterte Mitglieder des VLN Krefeld teils mit der Bahn, teils mit eigenen Pkw nach Cottbus auf, um fünf Tage durch den herrlichen Spreewald zu radeln. Die Bahnfahrt wurde uns sehr humoristisch verkürzt durch einen .Laberstorch", den unser Wanderführer einem teilnehmenden Ehepaar, das am Anreisetag den 51. Hochzeitstag feierte, mit den Worten: "Man kann nie wissen, vielleicht hilft
er noch" überreichte. Abgesehen davon ist der Spreewald bekanntlich Storchenland.Am Sonntag, 5. September, machten sich 19 radbegeisterte Mitglieder des VLN Krefeld teils mit der Bahn, teils mit eigenen Pkw nach Cottbus auf, um fünf Tage durch den herrlichen Spreewald zu radeln. Die Bahnfahrt wurde uns sehr humoristisch verkürzt durch einen .Laberstorch", den unser Wanderführer einem teilnehmenden Ehepaar, das am Anreisetag den 51. Hochzeitstag feierte, mit den Worten: "Man kann nie wissen, vielleicht hilft
er noch" überreichte. Abgesehen davon ist der Spreewald bekanntlich Storchenland.abwechslungsreiche Landschaft, teils an der Spree entlang, teils durch stille Wälder bei angenehmen Temperaturen, nach Lübbenau in das touristische Zentrum des Spreewaldes, wo das Hotel "An der Dolzke" für zwei Nächte unser Quartier war. - Am nächsten Tag ging es während einer fast sechsstündigen Kahnfahrt über
Spreewald-Fließe zur Wotschofska, einem einsamen Waldrestaurant, das nur zu Fuß, per Fahrrad oder per Kahn zu erreichen ist. Die überaus erholsame und entspannende Kahnfahrt führte uns durch die z.T. einsame, unberührte, urige und mystische Naturidylle in das Biosphärenreservat des Spreewaldes und gestattete uns zu guter Letzt den Genuss von Spreewaldgurken, die an einem Fließ verkauft wurden, und Einblicke auf typische Spreewaldhäuser, die leicht erhöht auf überschwemmungssi cheren sog. Kaupen stehen. - Der nächste
Tag stand unter dem Motto "Spreewald pur" und führte uns auf romantischen Radwegen nach Leipe, wo der Spreewald am ursprünglichsten ist. 300 natürliche Fließe - die eigentlichen Straßen im Spreewald - weite Wiesen, Felder und gut erhaltene Bauerngehöfte prägen das Bild. Über Straupitz, wo wir eine besondere Dorfkirche, die Schinkelkirche, besichtigten, ging es nach Lübben und am letzten Tag über Schlepzig im Unterspreewald auf
dem Gurkenradweg an der Hauptspree entlang durch ein kilometerlanges Seengebiet wieder nach Lübben zurück. Der weniger-bekannte, aber sehr reizvolle, fast urwaldähnliche Unterspreewald hat uns in seinen Bann gezogen. Unserem Scout Thomas, der uns zielsicher, sachkundig und mit viel Humor die ganze Zeit über
begleitet hat, hat die Gesellschaft von 19 lustigen Niederrheinern so gut gefallen, dass er beim Abschied in Lübben und unserem Abschiedslied nur schwer Tränen der Rührung unterdrücken konnte. Am Morgen des fünften Tages wurde dann die Heimreise angetreten. - Die Tagesetappen von 40 bis 50 Kilometern bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen (lediglich am ersten Tag wurde der Genuss durch kürzere Regenschauern getrübt) gestatteten hin und wieder auch die Einkehr in spreewald-typische Restaurants oder Biergärten, so dass die Tour für alle Beteiligten ein schönes, erholsames und unvergessliches Erlebnis war. Da die gelben Gurken-T-Shirts ausnahmslos von allen Teilnehmern täglich getragen wurden, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, dass und ob es zu irgendweIchen Geruchsbelästigungen kam. Selbst der Laberstorch hat die Radtour schadlos überstanden und soll in der Folgezeit bereits beim einen oder anderen Fest zur Begeisterung aller zum Einsatz gekommen sein (die Bewährungsprobe bei einer Hochzeitsfeier soll einem On-Dit zufolge unmittelbar bevorstehen). - Alle Teilnehmer waren sich einig, dass der Spreewald nicht zu Unrecht als eine der schönsten Fahrradregionen in Deutschland gilt, und haben es nicht bereut, als Mitglied der "Gurkentruppe" diese schöne Radtour mitgestaltet zu haben.
Text und Foto: Bert-Peter Consoir


3) Fam. Burat aus Leipzig am 14.07.2013 sven.burat@gmx.de

Vielen Dank für die wunderschönen Tage im Spreewald. Es war für uns die erste Tour mit den Rädern. Es war super organisiert, die Hotel waren spitze und wir werden auf jeden Fall noch einmal in den Spreewald reisen, natürlich mit den Rädern. Vielen Dank Fam. Burat

2) Sahra aus Cottbus am 03.01.2013 hoffmann@dehoga-brandenburg.de

Es waren wunderschöne Tage im Spreewald

1) Mike Hirsch aus Dresden am 02.01.2013

Allen Radlern und Sport- sowie Naturbegeisterten ein frohes und gesundes Jahr 2013.

 
 
 

Allgemein

Touren

Bausteine